CHARLES-MARIE WIDOR (1844-1937) / Sämtliche Klaviertrios

    Cover: Charles-Marie Widor

    Trio op 19 pour violon, violoncelle et piano
    B flat major / si bémol majeur / B-Dur
    [1] Allegro 9’48
    [2] Andante cn moto quasi moderato 10’28
    [3] Scherzo. Vivace 4’29
    [4] Presto 6’34

    Soirs d’Alsace op. 52
    Quatre pièces en trio pour violon et violoncelle
    avec accompagnement de piano
    [5] En Route! 3’39
    [6] Ciel d’Orage 4’04
    [7] Le Cale renaît 5’21
    [8] Promenade sentimentale 2’13

    Quatre Trios pour violon, violoncelle et piano
    [9] Humoresque 4’04
    [10] Cantabile 4’22
    [11] Nocturne 3’10
    [12] Sérénade 3’11

    Total Time: 61’52

    Trio Parnassus
    Yamei Yu, Violine; Michael Groß, Violoncello; Chia Chou, Klavier
    MDG 303 1794-2, Veröffentlichung: Februar 2013

    Was die Presse zu der Einspielung schreibt:

    » … Widors Klaviertrios zeigen Esprit. Es ist eine wunderbar fließende, transparente Musik, die keine Ecken und Kanten duldet. Kammerklänge der anmutigen, noblen Sorte. Pariser Salon hin oder her: Widor komponiert so, dass der Hörer dran bleibt. Die Interpreten bringen sich ein. Die Mitglieder des seit fast 30 Jahren bestehenden Trios Parnassus, die schon den Elsässer Léon Boëllmann auf den Schild gehoben haben, sind in ihrem Spiel ganz nah bei Widor. Bei dieser Musik, die nie donnert, sondern der Lyrik und dem Melos Raum gewährt. Die galant ist und doch anspruchsvoll. Sehr berührend, wenn Widor die Violine (Yamei Yu) und das Cello (Michael Groß) gleichsam singen lässt. Oder wenn das Klavier (Chia Chou) im Trio op. 19 empfindsam perlt …« Badische Zeitung, 16. Februar 2013

    » … Ungeachtet ihrer Entstehungsumstände oder ihrer möglichen Bestimmung sind Widors hier eingespielten Klaviertrios vor allem eines: geschmackvolle, mal hinreißend spielerische, mal verträumte, mal zutiefst leidenschaftliche Kunstwerke, durchaus der Pariser Salonmusik des ausgehenden 19. und des beginnenden 20. Jahrhunderts nahe stehend, zwar gefällig, aber keineswegs banal, sondern in der satztechnischen, klanglichen und virtuosen Ausformung Werke von hohem Anspruch, die (nicht nur) in der französischen Romantik ihresgleichen suchen. Und die in Yamei Yu (Violine), Michael Groß (Violoncello) und Chia Chou (Klavier) vom Trio Parnassus die idealen Interpreten gefunden haben…« klassik-heute.com, 3.6.2013 – Tipp der Woche

    » … Widor kann auch mit bescheiden besetztem Instrumentarium hervorragend umgehen. Seine Kammermusik lässt an Klangfarben, harmonischen Wendungen und Stimmungen keine Wünsche offen. Das Trio Parnassus spielt diese Musik – Trio op. 19, ‘Soirs d’Alsace’ op. 52, ‘Quatre Trios’ – genussvoll, innig und spritzig, elegant, mit dem Charme französischer Salonmusik, allerdings ohne in pure Unterhaltungsmusik abzugleiten.« Pizzicato Luxemburg, September 2013

    » … Das Trio Parnassus zeigt uns die Schönheit des Klangs – geschmackvoll und anmutig. Eine reizende Begegnung mit einer bislang noch kaum bekannten Kammermusik.« ensemble, Juni/Juli 2013


    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen